Fussball, 1. Liga
FC Schötz – FC Langenthal 1:4 (0:1)

Im Derby zwischen Schötz und Langenthal zeigten am Freitagabend vor allem die Gäste den nötigen Einsatz und Willen. So holten die Berner im Abstiegskampf drei wichtige Punkte. Die Schötzer dagegen enttäuschten über weite Strecken.

Die Gastgeber starteten am Freitagabend gegen Langenthal wie es die Zuschauer in dieser Saison gewohnt sind. Mit viel Ballbesitz versuchten die Schötzer das Spiel zu kontrollieren und immer wieder hinter die Abwehr der Gäste aus dem Kanton Bern zu gelangen. In der animierten Startphase gelang dies dem Heimspiel auch mehrmals. Zu mehr als einigen Halbchancen reichte es der Mannschaft von Trainer René Erlachner aber nicht. Entweder war der aufmerksame Sascha Studer im Tor der Gäste rechtzeitig zur Stelle oder bei den Schötzern fehlte im entscheidenden Moment die nötige Genauigkeit. Die von Willy Neuenschwander trainierten Langenthaler zeigten sich vom Auftritt des Heimteams zumindest nicht sonderlich beeindruckt. Gut organisiert und auch verbal enorm präsent, hielten die Gäste dagegen. Und jeweils nach einer Balleroberung schalteten die Berner blitzschnell um. In diesen Situationen zeigte sich immer wieder, dass die Gastgeber mit dieser Spielart des Gegners grosse Mühe bekundeten. Immer wieder schafften es die Langen-thaler, sich über die Aussenpositionen durchzusetzen und den brandgefährlichen Michaël Rodriguez im Angriffszentrum zu suchen. In der 15. Minute liess der routinierte Stürmer eine gute Kopfballchance noch verstreichen. Drei Minuten später, bei einer fast identischen Situation, war er aber zur Stelle: Von der linken Langenthaler Angriffsseite flankte Daniel Mzee zur Mitte, wo Rodriguez sträflich allein gelassen per Kopf zum 1:0 traf. Das Wissenhusen-Team versuchte in der Folge zu reagieren und kam nach einem langen Ball auf Labinot Aziri zu seiner grössten Möglichkeit in der ersten Halbzeit. Der Schötzer Topskorer traf den Ball allein vor dem Tor aber nicht wunschgemäss. Vorbei war die Chance auf den Ausgleich. Und so blieb es bis zur Pause in einem umkämpften Spiel bei der knappen Gäste-Führung.

Schötzer fanden nicht ins Spiel

In der Pause reagierte Schötz-Trainer Erlachner und vollzog einen Doppelwechsel. Doch statt das Heimteam jubelten kurz nach Wiederanpfiff erneut die Gäste. Yves Mezger flankte erneut von der linken Angriffsseite vors Schötzer Tor, wo Rodriguez bereitstand und wiederum per Kopf zum 2:0 erhöhte. In der Folge zogen sich die Langenthaler zurück und die Schötzer versuchten vermehrt, sich über die Seiten durchzusetzen. Nach knapp einer Stunde fand das Heimteam ins Spiel zurück: Der eingewechselte Nick Kälin traf nach einem scharf gezogenen Freistoss ebenfalls per Kopf zum Anschlusstreffer. Die Gastgeber schöpften nochmals Hoffnung und agierten zunehmend offensiv. In der Defensivbewegung offenbarten die Schötzer gleichzeitig aber eklatante Defizite. Dies nutzten die Langenthaler eiskalt aus. In der 77. Minute marschierte Gregory Gemperle alleine auf Dominic Stadelmann zu und schob zum 1:3 ein. Die Schötzer konnten sich nicht mehr entscheidend aufbäumen. Der letzte Treffer war irgendwie bezeichnend für den missglückten Auftritt des Heimteams: Luca Frey schoss im eigenen Strafraum seinen Teamkollegen Luca Ferricchio an und schliesslich fand der Ball den Weg zum 1:4-Schlussresultat ins Tor.  yar/pbi

Schötz – Langenthal 1:4 (0:1)

Wissenhusen. – 400 Zuschauer. – SR Schmölzer. – Tore: 18. Rodriguez 0:1. 47. Rodriguez 0:2. 59. Kälin 1:2. 77. Gemperle 1:3. 79. Ferricchio (Eigentor) 1:4. – Schötz: Stadelmann; Frey, Ferricchio, Stephan, Skeraj; Pekas (46. Boussaha/56. Kälin), Zobrist (46. Rapelli), Koch, Zenger, Nikmengjaj; Aziri. – Langen-thal: Studer; Isch, Schubert, Kurmann, Mzee; Kisa (68. Scheidegger), Mezger, Heuscher, Selmani; Rodriguez (83. Zimmermann), Gemperle (90. Wolfinger).