Fussball, 1. Liga
FC Luzern U21 – FC Schötz 4:3 (2:1)

Der FC Schötz verliert gegen den Nachwuchs des FC Luzern mit 3:4 und kassiert die erste Rückrunden-Niederlage. Die beiden Teams lieferten sich am Sonntagabend ein spektakuläres Aufeinandertreffen im Kampf um den vierten Platz.

 

Die erste nennenswerte Szene im Spiel zwischen der U21 des FC Luzern und dem FC Schötz liess keine fünf Minuten auf sich warten: Labinot Aziri wurde nach einem Zuspiel in die Tiefe von Joel Miranda gefoult. Obwohl letzter Mann, kam der Luzerner Captain mit einer Verwarnung davon. In der Folge zeigte sich, wie viel in dieser Partie für beide Mannschaften auf dem Spiel stand. Die Akteure kämpften verbissen um jeden Zentimeter. Nach 19 Minuten gingen die jungen Luzerner in Führung. Filip Ugrinic spielte den Ball zu Dereck Kutesa und obwohl der Linienrichter die Fahne hob, wurde der Treffer gegeben. Eine kuriose Szene mit einem unglücklichen Ende für die Schötzer. Doch die Hinterländer zeigten prompt eine Reaktion. Nach einem Eckball von Ante Pekas stieg Labinot Aziri am höchsten und netzte per Kopf zum 1:1 ein. Nach dem Ausgleich liessen die Gäste nicht locker und drängten auf das zweite Tor. Die beste Gelegenheit bot sich Claudio Zenger nach einer halben Stunde. Nachdem Edi Nikmengjaj im Strafraum von Remo Arnold regelwidirg gestoppt worden war, entschied der Schiedsrichter auf Penalty. FCL-Schlussmann Simon Enzler wehrte Claudio Zengers Schuss aus elf Metern aber ab. Statt 1:2 hiess es nur wenig später 2:1: Bei einem Konter attackierten die Schötzer Filip Ugrinic ungenügend. Dieser zog aus 20 Metern ab und traf sehenswert in die hohe Ecke. Bis zur Halbzeitpause drosselten die Teams das Tempo dann ein wenig, sodass es beim 2:1 fürs Heimteam blieb.

Die Führung erkämpft und
wieder abgegeben

Die Mannschaft von Trainer René Erlachner kam besser aus der Halbzeitpause. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff profitierten die Schötzer das erste Mal vom starken Wind an diesem Abend. Ein langer Abschlag von Goalie Dominic Stadelmann flog so weit, dass Edi Nikmengjaj plötzlich allein auf Torhüter Simon Enzler laufen konnte. Er legte clever zu Labinot Aziri ab, der nur noch einzuschieben brauchte. Und die Schötzer konnten den Schwung mitnehmen. Nur gut fünf Minuten später gingen sie erstmals in Führung. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite kombinierten sich die Schötzer vor das gegnerische Tor, wo Labinot Aziri seinen dritten Treffer markierte. Im Nachhinein waren die beiden frühen Gegentore in der zweiten Halbzeit so etwas wie der Weckruf für den Luzerner Nachwuchs. Der Druck der jungen Luzerner, die mit mehreren Super-League-erprobten Spielern (Arnold, Ugrinic, Follonier, Kutesa) antraten,  wurde von Minute zu Minute grösser. Die Schötzer wehrten sich zwar generös, doch die Kräfte schwanden. In der 68. Minute traf Daniel Follonier nach einem Pass in die Tiefe an Schötz-Goalie Stadelmann vorbei zum Ausgleich. Und nur wenig später kam es für die Gäste noch schlimmer: Nach einer Flanke von Follonier traf Marco Rüedi mit einer Direktabnahme zum 4:3. Die Schötzer steckten zwar nicht auf und blieben bis zum Schluss gefährlich. Dem Ausgleich am nächsten kam Michael Koch in der Nachspielzeit. Seinen strammen Weitschuss parierte Simon Enzler sehenswert. Es war die letzte aufregende Szene in diesem attraktiven Spiel, aus dem die Schötzer trotz engagierter Leistung ohne Ertrag herausgehen.                yar/WB

Luzern U21 – Schötz 4:3 (2:1)

Allmend. – 500 Zuschauer. – SR Schelb. – Tore: 19. Kutesa 1:0. 22. Aziri 1:1. 34. Ugrinic 2:1. 48. Aziri 2:2. 54. Aziri 2:3. 68. Follonier 3:3. 74. Rüedi 4:3. – Luzern U21: Enzler; Njau, Arnold, Miranda; Wolf (61. Trinkler), Emini, Rüedi, Ugrinic; Follonier (85. Kränzle), Hoxha (80. Shabani), Kutesa. – Schötz: Stadelmann; Rapelli (86. Jäger), Kälin, Stephan, Skeraj; Zobrist (67. Frey), Koch, Zenger, Pekas (67. Boussaha); Nikmengjaj, Aziri. – Bemerkung: 30. Enzler hält Foulpenalty von Zenger.