FUSSBALL, 1. LIGA

FC Schötz – Zug 94 2:0 (0:0)


Im ersten Spiel des neuen Jahres zeigten die Schötzer Moral und erkämpften sich gegen aufsässige Zuger drei Punkte. Dank dieses Sieges konnte die Mannschaft von René Erlachner den Gegner in der Tabelle distanzieren.

An eine Partie auf dem Hauptspielfeld auf Wissenhusen war am Samstag nicht zu denken. Statt in saftigem Grün präsentierte sich der Rasen leuchtend gelb. Deshalb wurde das erste Pflichtspiel der Schötzer in diesem Jahr gegen Zug 94 auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Die Zuschauer bekamen dabei eine eher verkrampfte erste Halbzeit mit vielen Zweikämpfen und einigen Ballverlusten im Mittelfeld zu sehen. Beide Mannschaften bekundeten Mühe, den Rhythmus zu finden. Nach einem engagierten Start der Platzherren übernahm nach rund zehn Minuten mehr und mehr der Gast aus Zug das Zepter. Zunächst konnte Mirzet Mehidic eine gute Freistosschance nicht nutzen, nachdem Joel Stephan einen Zuger Konter nur noch mit einem Foul hatte stoppen können. Nur wenig später wären die Schötzer beinahe in Rückstand geraten: In der 12. Minute stieg der Zuger Goalgetter Kemil Festic nach einer Flanke von Ruben Burkard am höchsten. Doch sein Kopfball landete nur an der Latte. Das von Roland Widmer trainierte Gästeteam schaffte es auch in der Folge immer wieder, Nadelstiche zu setzen. Die neu formierte Schötzer Abwehr um Captain Luca Ferricchio stand mit zunehmender Spieldauer aber stabiler und liess bis zum Pausenpfiff keine Grosschancen mehr zu. Bis zur ersten nennenswerten Offensiv-aktion der Schötzer dauerte es mehr als eine halbe Stunde: Claudio Zenger lancierte mit einem Pass in die Tiefe Labinot Aziri. Dessen Schuss verfehlte das Tor jedoch um einige Meter.

Schötzer nutzen einen Eckball

Nach dem Pausentee kam das Team von René Erlachner entschlossener auf den Platz zurück. Trotzdem mussten die Gastgeber die erste Chance wieder den Zugern überlassen. Goalie Dominic Stadelmann parierte in der 52. Minute einen Schuss von Kemil Festic. Einige Minuten später kamen auch die Schötzer zu ihren ersten Möglichkeiten im zweiten Abschnitt. Samir Boussaha legte nach einem Rush über die rechte Seite auf den schussstarken Michael Koch ab. Dieser traf den Ball aber nicht wunschgemäss. Nach dieser Aktion blieben die Schötzer dran. Die Platzherren agierten nun ruhiger und spielten ihre Angriffe mit mehr Präzision zu Ende. Und nach gut einer Stunde lenkte Captain Luca Ferrichio einen scharf getretenen Eckball von Claudio Zenger mit etwas Glück ins Zuger Tor. Die Reaktion der Gäste auf diesen Gegentreffer liess nicht lange auf sich warten. Zehn Minuten nach dem Führungstreffer hielt der tadellose Dominic Stadelmann das Schötzer Tor mit Können und etwas Glück rein. Erst scheiterte Marco Weiss aus aussichtsreicher Position, dann traf Denis Pozder nur den Pfosten. Die Zuger suchten nun konsequenter den Ausgleich. Dies eröffnete den Schötzern mehr Platz für schnelle Gegenstösse. Claudio Zenger und Michael Koch konnten ihre hervorragenden Abschlussmöglichkeiten allerdings nicht zur Vorentscheidung nutzen. Für diese war in der 89. Minute der eingewechselte Eduard Nikmengjaj besorgt. Sehenswert liess er an der Mittellinie Marco Weiss aussteigen und zog anschliessend unwiderstehlich aufs Zuger Tor los. Die Schötzer Nummer 94 blieb eiskalt und sicherte seinem Team mit dem 2:0 den wichtigen Auftaktsieg. yar.

Schötz – Zug 2:0 (0:0)

Wissenhusen, Kunstrasen. – 120 Zuschauer. – SR Werder. – Tore: 64. Ferricchio 1:0. 89. Nikmengjaj 2:0. – Schötz: Stadelmann; Frey, Ferricchio, Stephan, Skeraj; Boussaha, Koch, Zenger, Zobrist (61. Rapelli), Pekas (61. Nikmengjaj); Aziri (90. Kälin). – Zug: Zimmermann; Weiss, Wüest, Martino (8. Ntsicka), Riedweg; Yebra (46. Pozder), Peter,